Autonomes Referat für Frauen und Geschlechterpolitik

Das Autonome Referat für Frauen* und Geschlechterpolitik (ARFG) ist die Vertretung für Frauen*, Lesben, Trans*Frauen und Anlaufstelle für alle Queers*1 an der Universität Kassel.

Aufbauend auf einer langen historischen feministischen Bewegung und den damit einhergehenden Veränderung des politischen und sozialen Umfeldes, versteht sich das Referat als Teil einer langfristigen Entwicklung zu einer offenen, toleranten und informierten Gesellschaft, insbesondere in Bezug auf nicht-heteronorme Lebensentwürfe.

Ein wichtiger Schwerpunkt ist, die queer-feministische Arbeit: Also die Auseinandersetzung mit den Rechten von Frauen* in der Gesellschaft sowie dernoch immer vorherrschende strukturelle Ungleichstellung der Frau* – nicht nur an der Universität, sondern auch in der Gesellschaft. Das ARFG unterstützt die studentischen Frauen*gruppen an der Universität und motiviert Studierende zur aktiven Gestaltung von Frauen*-, Geschlechter- und Hochschulpolitik. Die Räumlichkeiten des Referates dienen insbesondere als Schutzraum und Rückzugsraum für Frauen*. Den Nutzer*innen soll ein Raum fernab gesellschaftlicher Rollenerwartungen, Diskriminierung und Unterdrückung gegeben werden.

Des Weiteren beschäftigt sich das ARFG mit Themen der Geschlechterpolitik und geht aktiv gegen Diskriminierung und Unterdrückung von Frauen*, Lesben, transidenten Menschen und Queers* vor. Außerdem wirkt das ARFG an der Universität Kassel und in der Gesellschaft vorherrschenden patriarchalen und heteronormativen Systemen sowie unterdrückenden Geschlechterkonstrukten entgegen. Dies bedeutet eine kritische Auseinandersetzung mit z.B. Männer- und Frauenkonstrukten, da diese Gruppen von einer Diskriminierung in der Gesellschaft betroffen sind. Ebenso ist es das Ziel die heteronormativen Lebensvorstellungen zu hinterfragen. Die aktive und thematische Ausgestaltung obliegt den Referent*innen.

Um dieses leisten zu können steht das ARFG in direktem Kontakt zu anderen Gruppen und Institutionen und organisiert gemeinsam Veranstaltungen rund um die oben genannten Themen.

Besondere Aufgaben liegen in der (anonymen) Beratung, Ausbau und Erhaltung des Schutzraumes für Frauen*, der Öffentlichkeitsarbeit, den Veranstaltungen und der Präsenz auf dem Unicampus.

Kontakt: 
E-Mail: allefrauen@frauenreferat-kassel.de
E-Mail: kontakt@frauenreferat-kassel.de
Telefon: 0561 804 2038
Ort: Raum 0107, Nora-Platiel-Str. 5, 34127 Kassel
Internet: http://www.frauenreferat-kassel.de/?page_id=16

1– Als Lesben werden homosexuelle Frauen* bezeichnet, die sich emotional und/oder sexuell zu anderen Frauen** hingezogen fühlen, mit Frauen* in einer Beziehung leben oder dies gern möchten.

– Trans*frau ist eine Bezeichnung für Transgender der Richtung Mann-zu-Frau. Je nach Gebrauch bezeichnet er entweder alle Transgender dieser Richtung, oder nur diejenigen, welche einen permanenten Wechsel der Geschlechterrolle vollzogen haben oder zumindest einen Teil ihres Lebens permanent in einer anderen Geschlechtsrolle verbringen.

– Queers* bedeutet gemäß der Queer-Theorie, dass die geschlechtliche und die sexuelle Identität nicht „naturgegeben“ sind, sondern erst in sozialen und kulturellen Prozessen konstruiert werden.

Hinweis: Für den Inhalt auf dieser Seite ist das Autonome Referat für Frauen* und Geschlechterpolitik zuständig.