Zivilklausel

Eine Zivilklausel ist ein Absatz im Leitbild einer Universität, in dem diese sich verpflichtet, aktiv für die friedliche Entwicklung der Gesellschaft einzutreten und ausschließlich zu zivilen Zwecken zu forschen. Eine Formulierung für Kassel könnte beispielsweise lauten: “Die Lehre an der Universität Kassel ist dem Frieden verpflichtet und folgt nur zivilen Zwecken.“ 

Da die Geschichte der Stadt Kassel eng mit der Rüstungsindustrie verknüpft ist und auch heute noch namhafte Firmen in Kassel produzieren, gilt es besonders an der hiesigen Uni ein Zeichen für eine friedliche Gesellschaft zu setzten. Da die Uni Kassel dem schwarz-gelben hessischen Hochschulpakt 2011/15 unterworfen ist, unterliegt auch sie verstärkt dem Wettbewerb um Drittmittel. Professuren werden teilweise direkt durch einzelne Firmen finanziert, welche dann versuchen an diese Finanzierung Bedingungen zu knüpfen. Es liegt also nahe, dass an der Uni Kassel direkt für Kriegs- und Rüstungszwecke geforscht wird. 

Ob Infoveranstaltungen, Anträge im Senat oder Protestaktionen. Der AStA der Uni Kassel setzt sich zusammen mit dem Arbeitskreis Zivilklausel aktiv für die Aufnahme einer Zivilklausel in das Leitbild der Universität Kassel ein. 

Stellungnahme des AStA zur Zivilklausel (PDF)