Anbieterwechsel ist kein Ausstieg

Kassel, den 31.03.17

Stellungnahme des AStA der Universität Kassel zur Pressemitteilung der Stadt Kassel „Stadt Kassel verwundert über Ausstieg des AStA aus Fahrradvermietsystem KONRAD“ vom 30.03.2017

Anbieterwechsel ist kein Ausstieg

Aufgrund jüngster Entwicklungen und Irritationen bezüglich des Verbleibs des Fahrradverleihsystems KONRAD, möchten wir hiermit über die aktuelle Situation informieren.
Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Universität Kassel stellt den größten Einzelvertragspartner des KONRAD Fahrradverleihsystems in Kassel dar. Die Studierenden die er vertritt, bilden dabei die größte Nutzer*innengruppe. Damit ist der AStA als Vertretung der Studierendenschaft ein großer Finanzier des Fahrradverleihsystems in Kassel.

„Selbstverständlich sind wir für den Erhalt von Konrad, ganz im Sinne der Studierendenschaft.“ sagt Mark Bienkowski, Mobilitätsreferent des AStA.

Im Zuge der Verhandlungen mit mehreren Anbietern, hat sich ein Bündnis mehrerer ASten für den attraktivsten Anbieter entschieden. Dieser bietet neben neuen Fahrrädern, einem umfangreichen Service und innovative Stationen im Stadtgebiet, darüber hinaus auch wirtschaftliche Vorteile. Dabei kommt der Umstand hinzu, dass der AStA der Universität Kassel die Gelder der Studierendenschaft lediglich „treuhänderisch“ verwaltet und daher Vorzüge der verschiedenen Angebote prüfen und berücksichtigen muss. Dies gilt vor allem dann, wenn attraktivere Angebote eine verbesserte Leistung mit sich bringen. Letztendlich wird eine Verbesserung der Leistungen, welche im Interesse der Studierenden ist, allen KONRAD Nutzer*innen in Kassel zu Gute kommen.
Während der Aushandlungsprozesse wurden Vertreter*innen der Stadt Kassel fortlaufend über Tendenzen und Verlauf der Verhandlungen informiert. Weiterhin ist bereits im Vorfeld für April ein Termin zwischen den städtischen Verantwortlichen vereinbart worden, der letzte Unklarheiten bereinigen soll, um die weitere Vorgehensweise im Einvernehmen miteinander abzustimmen. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es noch nicht zur Kündigung von Verträgen gekommen. Selbst wenn sich die Verhandlungsprozesse zeitlich nach hinten verzögern sollten, ist ein Fortbestand des KONRAD Fahrradleihsystems derzeit nicht gefährdet.
Wir sind uns unserer Verantwortung bezüglich der Zukunft des Fahrradverleihsystems in Kassel bewusst. Ein Anbieterwechsel schließt auch das Fortführen eines einheitlichen Fahrradverleihsystems unter dem Namen KONRAD keinesfalls aus. Wir bedauern, dass Schwierigkeiten in der Kommunikation beiderseits letztendlich zu Missverständnissen geführt haben. Wir sehen konstruktiven Verhandlungen mit allen Beteiligten zuversichtlich entgegen.

Dazu auch:
Beitrag vom CampusRadioKassel (09.04.17)
Pressemitteilung Stadt Kassel (30.03.2017)

2 Kommentare

  • Wie ist denn der Stand in der Affäre?
    Kann man erfahren, wie die verbesserten Bedingungen aussehen?

    Bei 3 Euro pro Semester kann das neue System ja nur in der Handhabung besser sein als das alte. Der AStA in Darmstadt (zum Beispiel) hat mit der DB ausgehandelt, dass alle Studierende in jeder ernstzunehmenden deutschen Stadt (neuerdings ohne Berlin 😉 mit 3 Rädern für eine Stunde ohne weitere Gebühren fahren können – für € 2,38 pro Semester!

    Bietet Nextbike mehr?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.