AStA verurteilt rechtsextreme Machenschaften auf dem Campusgelände

Kassel, 07.05.2018

In der Nacht vom 04. auf den 05. Mai (Freitag auf Samstag) wurde im Autonomen SchwuLesBiTrans*Queer+Referat (AST*QR) der Universität Kassel eingebrochen. Das Büro wurde verwüstet und eine Kasse gestohlen. Personen kamen dabei nicht zu Schaden.

Bereits in der Woche zuvor wurde das Gebäude des autonomen Referats mit verfassungswidrigen und homophoben Symbolen beschmiert. Der AStA meldete diesen Vorfall unverzüglich der Universitätsleitung und brachte ihn strafrechtlich zur Anzeige.

Tobias Marczykowski, zweiter Vorsitzender des AStA, äußerte sich zu den Vorfällen wie folgt: “Nachdem in den Vorwochen bereits dem rechtsextremen Lager zuzuordnende Gruppierungen am Holländischen Platz unterwegs waren, dachten wir, dass die Schmierereien den traurigen Höhepunkt einer Öffentlichkeitskampagne der sogenannten „Neuen Rechten“ dargestellt hätten. Vor dem Hintergrund der Vorkommnisse der letzten Wochen scheint der Einbruch in einen bewusst geschaffenen Schutzraum jedoch mit diesen einher zu gehen. Wir verurteilen dies aufs Schärfste und sprechen den Betroffenen unsere uneingeschränkte Solidarität aus.“

 

Darüber hinaus ruft der AStA zur Teilnahme am internationalen Tag gegen Homophobie, Transphobie, und Biphobie am 17. Mai auf dem Königsplatz auf. Bei der Veranstaltung werden die Aids-Hilfe Kassel e.V. , der AStA und viele weitere Akteur*innen gemeinsam in Kooperation gegen die Diskriminierung von gleichgeschlechtlichen und queeren Liebens- und Lebensweisen protestieren und auf Übergriffe und Gewalt gegen Homosexuelle und Trans*personen aufmerksam machen.

 

„Unser Campus wird von vielen unterschiedlichen Menschen belebt. Rassistische, sexistische, chauvinistische oder in einer anderen Form diskriminierende Strömungen dürfen hier nicht an Boden gewinnen. Wir, die Studierendenvertretung, stehen für eine weltoffene Universität, an der sich jeder Mensch unabhängig von Herkunft und Geschlecht frei von jeglicher Form der Diskriminierung bewegen kann!“, so Chris Bauer Vorsitzender des AStA.

 

Sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung der Täter*innen dienen, können bei der Polizei gemeldet werden. Wenn euch selbst diskriminierende Schmierereien oder extremistischeSymbole auf dem Campus auffallen, meldet euch bei uns! Kommt direkt vorbei oder schreibt eine Mail an “oeffe@asta-kassel.de” oder “antidiskriminierung@asta-kassel.de”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.