Beyond Eco – Workshop “In der Landwirtschaft und Queer! oder Queere Landwirtschaft?”

Mittwoch, 15.05. 16.00 – 19.00 Uhr, H23, Steinstraße 19 (Witzenhausen)

bis 30 Teilnehmer*innen, Anmeldung bitte per Mail an sboeko@asta-kassel.de

 

‘Natur’ und Landwirtschaft sind eng verwoben. In Bezug auf die normative Geschlechterordnung wird oft ‘die Natur’ als Rechtfertigungsgrundlage herangezogen. ‘Die Natur’ soll die soziale Ordnung von zwei, und nur zwei, Geschlechtern sowie deren gegenseitiges Begehren stützen. Aber besteht ‘die Natur ‘wirklich nur aus weiblich und männlich oder besteht sie aus queerer Vielfalt? Gibt ‘die Natur’ die Grundlage für das sogenannte “klassische” Familienmodel, das gerade in Bezug auf Landwirtschaftliche Betriebe immer wieder hochgehalten wird? Was ist überhaupt ‘die Natur’? Und was ist ‘queer’?
In diesem Workshop wollen wir bei ‘der Natur’ anfangend, die patriarchalen und binären Vorstellungen von Sexualität, Gendermustern und Rollenzuschreibungen an ihrer Wurzel packen, dekonstruieren und aufzeigen, dass die Landwirtschaft, ihre Bäuer_innen und ‘die Natur’ selbst diesen konstruierten Ideen oft nicht entsprechen. 
Ein partizipativer Workshop für alle, die sich innerhalb der herrschenden Gendernormen, Familienmodelle oder Geschlechterrollen in der Landwirtschaft nicht wiederfinden oder auch die, die sich diese Fragen noch nie gestellt haben.

 

Referent*innen:

– Paula Gioia, Bäuerin von der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) und La Via Campesina

– Sophie von Redecker, M.Sc. Ökologische Landwirtschaft, Research Fellow am Fachgebiet Management in der internationalen Ernährungswirtschaft (FB 11)

WEG MIT
§219a!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.