Pressemitteilung: stoppt den angriff auf rojava!

Stoppt den Angriff auf Rojava! 

Seit dem 9. Oktober 2019 greift der türkische Staat die Autonome Region Rojava an.Rojava bezeichnet die Demokratische Föderation Nord- und Ostsyrien, die während des Syrischen Bürgerkrieges entstand. In wenigen Jahren entwickelte sich dort eine Gesellschaftsordnung, die auf den Grundprinzipien von Basisdemokratie, Geschlechterbefreiung und Ökologie basiert. So war es möglich, dass unterschiedliche Bevölkerungsgruppen und religiöse Minderheiten trotz der Bürgerkriegssituation friedlich zusammenleben.Mit dem kürzlich gestarteten, völkerrechtswidrigen Angriffskrieg versucht der türkische Staat nun das demokratische Projekt Rojava mit seinem Gesellschaftsmodell und die Leben von ca. 5 Millionen Menschen zu zerstören. Das bedeutet Krieg, Verwüstung und Tod für die Menschen vor Ort. Durch die gezielte Bombardierung von Infrastruktur und Wasserversorgung zwingt der türkische Staat die Bevölkerung zur Flucht und destabilisiert eine ganze Region. Die Kriegswaffen, denen die Menschen in Rojava zum Opfer fallen, sind auch von deutschen Unternehmen, die Waffen an die Türkei geliefert haben. Auch in Kassel, direkt vor unserer Haustür, werden Kriegswaffen hergestellt. Die am 17.10. von Erdogan angekündigte Waffenruhe ist mehr Schein als Sein, die sich lediglich um einen 5-tägige Feuerpause handelt, die den Kurd*innen Zeit geben soll, sich aus dem Grenzgebiet, in dem sie erfolgreich Selbstverwaltungsstrukturen aufgebaut haben, zurückzuziehen. Passiert dies nicht, stehen sie in wenigen Tagen wieder unter Beschuss. https://taz.de/Waffenstillstand-in-Nordsyrien/!5634550/

Wir zeigen Solidarität mit den Menschen in Rojava und fordern den sofortigen Angriffsstopp der türkischen Armee! Schafft Aufmerksamkeit für diese völkerrechtswidrige Militäroffensive und zeigt bei den zahlreichen Demos, dass auch ihr den Menschen in Rojava zur Seite steht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.